Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Werkstraße Uhsmannsdorf

Bekanntmachung der Stadt Rothenburg/O.L.

 

Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 (2) BauGB zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 38

"Werkstraße Uhsmannsdorf"

 

Der Stadtrat der Stadt Rothenburg/O.L. hat in seiner Sitzung am 09.03.2022 die Änderung des Geltungsbereiches sowie den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 38 „Werkstraße Uhsmannsdorf“, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A), den textlichen Festsetzungen (Teil B) und Begründung mit Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022 sowie dem Schalltechnischen Gutachten vom 15.12.2021 gebilligt und zur Offenlage bestimmt.

 

Das Plangebiet befindet sich im südlichen Bereich von Uhsmannsdorf, direkt an der Bahnstrecke Görlitz – Cottbus gelegen, und umfasst Teilflächen der Flurstücke 158/18 und 158/19 der Gemarkung Uhsmannsdorf Flur 1.

 

Die Grenze des räumlichen Geltungsbereiches des vorhabenbezogenen Bebauungsplans ist im unten angefügten Übersichtsplan nachrichtlich wiedergegeben. Maßgebend für den Geltungsbereich ist allein die zeichnerische Festsetzung im vorhabenbezogenen Bebauungsplan.

 

Entsprechend § 3 Abs. 2 BauGB wird der gebilligte Entwurf des Bebauungsplans Nr. 38 „Werkstraße Uhsmannsdorf" in der Fassung vom 03.01.2022 einschließlich der Begründung und den unten genannten umweltbezogenen Informationen sowie mit den nach Einschätzung der Stadt Rothenburg/O.L. wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen für die Dauer eines Monats zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt, und zwar

 

vom 11. April 2022 bis einschließlich 10. Mai 2022

 

zu den Dienstzeiten der Stadtverwaltung Rothenburg/O.L., Marktplatz 1 02929 Rothenburg, Zimmer 102, (Sekretariat)

 

Montag, Mittwoch, Freitag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Donnerstag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

                      

Daneben können die vollständigen Planentwurfsunterlagen auch auf dem Zentralen Landesportal des Freistaates Sachsen unter http://www.buergerbeteiligung.sachsen.de innerhalb des genannten Zeitraumes eingesehen werden.

 

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden im Hinblick auf die Wirkfaktoren der Bebauung die Auswirkungen auf den Menschen, auf Tiere und Pflanzen, auf Boden und Wasser, auf Kultur- und Sachgüter und das Landschaftsbild geprüft.

 

Folgende umweltbezogene Informationen und Unterlagen liegen zur Einsichtnahme vor:

 

Boden, Wasser:

  • Stellungnahme des Umweltamtes des Landkreises Görlitz vom 07.07.2021
  • Stellungnahme des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie vom 07.07.2021
  • Stellungnahme des Regionalen Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien vom 07.06.2021
  • Stellungnahme der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen vom 22.06.2021
  • Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022
  • es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: nat. Bodenarten, Flächennutzung, Eingriffe durch Versiegelung, Ableitung Oberflächenwasser, Grundwasser, Lage im zukünftigen Überschwemmungsgebiet des Weißen Schöps/Neugraben, Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen sowie Verbote,

 

Klima/Luft:

  • Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022
  • es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Bestandsklima, Auswirkungen durch das Vorhaben

 

Landschaftsbild:          

  • Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022
  • es werden Aussagen getroffen zu: Betrachtungsraum, Bewertungen, Auswirkungen durch visuelle Veränderungen durch das Vorhaben

 

Flora & Fauna/Biotope/Schutzgebiete:

  • Stellungnahme des Umweltamtes des Landkreises Görlitz vom 07.07.2021
  • Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022
  • es werden Aussagen getroffen zu: Flächennutzung, Biotoptypen im Geltungsbereich, betroffene Tierarten, Schutzgebiete, Bepflanzung, Eingriffsbilanzierung und Kompensation des Eingriffs, erforderliche Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen

 

Mensch:          

  • Stellungnahme des Umweltamtes des Landkreises Görlitz vom 07.07.2021
  • Stellungnahme der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen des Landkreises Görlitz vom 08.07.2021
  • Stellungnahme des Gesundheitsamtes des Landkreises Görlitz vom 08.07.2021
  • Stellungnahme des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie vom 07.07.2021
  • Schalltechnisches Gutachten vom 15.12.2021
  • Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022
  • es werden Aussagen getroffen und Hinweise gegeben zu: Immissionsschutz, Anforderungen zur Gestaltung der zukünftigen Bebauung sowie zur Erschließung des Vorhabenstandortes, erforderliche Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen

 

Kultur- und Sachgüter:

  • Stellungnahme des Landesamtes für Archäologie Sachsen vom 18.06.2021
  • Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen vom 28.06.2021
  • Stellungnahme der Bauaufsicht – Denkmalschutz des Landkreises Görlitz vom 06.07.2021
  • Umweltbericht in der Fassung vom 03.01.2022
  • es werden Aussagen getroffen und Hinweise gegeben zur archäologischen Relevanz des Vorhabens sowie zur Beachtung denkmalpflegerischer Belange bei der Errichtung bzw. Sanierung der Gebäude innerhalb des Vorhabenstandortes

 

Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB können während der Auslegungsfrist von jedermann Stellungnahmen, Bedenken und Anregungen zum Planentwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Rothenburg/O.L. vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Abwägung mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 38 „Werkstraße Uhsmannsdorf“, unberücksichtigt bleiben.

 

Hinweis:

Muss die Stadtverwaltung während der Offenlage aufgrund der Corona-Pandemie für den Besucherverkehr geschlossen bleiben, gilt gemäß dem Gesetz zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie (Planungssicherstellungsgesetz – PlanSiG), folgende Regelung:

 

Die Einsichtnahme in die ausgelegten Planunterlagen ist nach vorheriger Terminvereinbarung unter der Tel.-Nr. 035891 77211 oder per E-Mail an möglich.

 

Für Erklärungen zur Niederschrift ist eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter der Tel.-Nr. 035891 77211 erforderlich. Die Stellungnahmen können auch in elektronischer Form unter der E-Mail-Adresse an abgegeben werden. Name, Vorname und Anschrift der Einwenderin bzw. des Einwenders müssen lesbar enthalten sein.

 

 

Heike Böhm

Bürgermeisterin

 

 

Anlagen: