Wappen der Stadt Rothenburg
Rothenburg/O.L.
  Eine Seite zurück     Zur Startseite     Diese Seite drucken     E-Mail schreiben     Zur Anmeldung     
Geheege
Informationen zur Ortschaft Geheege
<-- Startseite | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | weiter -->
 
Luftbild Geheege Mitte 2004
© Landratsamt des NOL 2004
  • Lage: südwestlich von Rothenburg
  • Eingemeindung: 1972 nach Rothenburg
  • Einwohner: 2014: 247, 1837: 207
  • Geschichte:
    • 1401 urkundlich erstmals als Dorf erwähnt
    • 1492 nennt eine Görlitzer Urkunde Simon Ritter von Geheege
    • Das Rittergut gehörte zur Herrschaft Rothenburg
    • um 1500 war es im Besitz der Familie von Nostitz auf Nieder-Neundorf
    • 1620 ging es an die Nostitz auf Rothenburg über
    • 1824 brannten 7 Häuser ab
    • 1914 wurde eine eigene Schule gegründet, vor der ein Weltkriegsdenkmal stand
      •  
  • Interessantes zur Ortschaft:

Eine geographische Besonderheit und touristisch reizvoll ist die Geheeger Wasserscheide. Ein Wassergraben, der aus dem Biehainer Torfstich kommt, trennt sich in zwei Arme. Der Abfluss ist so geregelt, dass durch einen im Wasser befindlichen Keil die eine Hälfte der Wassermenge nach den Spreer Teichen, Schöps, Spree, Havel, Elbe zur Nordsee, die andere Hälfte zur Neiße, Oder in die Ostsee fließt. Der Geheeger Wasserlauf hat somit den europäisch äußerst selten vorkommenden Abfluss in 2 verschiedene Meere.

Wasserscheide in Geheege

Foto: R. Garack

Wasserscheide in Geheege

Foto: R. Garack

 

 
© Stadt Rothenburg/O.L.