Wappen der Stadt Rothenburg
Rothenburg/O.L.
  Eine Seite zurück     Zur Startseite     Diese Seite drucken     E-Mail schreiben     Zur Anmeldung     
Vision zum Nachdenken und Schmunzeln
Rothenburg im Jahre 2040 ;-)
 

Ein Frühjahrstag in Rothenburg (Neusorge) im Jahre 2040, Mitte April.

15 Grad haben wir heute, ist windig. Mein 77. Geburtstag liegt zwei Wochen zurück. Ich kann mich einigermaßen bewegen. Danke dafür dem Inder auf dem Flugplatzgelände. Meine Krankenkasse bezahlt ihn. Großvater sagte: “Wenn’de früh aufstehst und dir tut nichts weh, biste tot!” Demnach bin ich sehr lebendig.

Was wollt ihr so wissen? Einerseits ist viel passiert, andererseits haben wir uns an so vieles gewöhnt, daß ihr noch gar nicht kennt. Und ich weiß gar nicht, ob das interessant ist? Umgekehrt auch: Ich habe letztens einem 30jährigen erzählt, daß wir Musik mal von Disks gehört haben; Filme gesehen auch. Bzw. ich habe versucht es zu beschreiben, aber ein Datenträger mit 80 Minuten Musik! Er fragte: “Wozu war das gut?”
Ich traf ihn in der holländischen Siedlung Steinbach-III.
3000 Holländer kamen 2018, oder 17 schon die ersten, weiß nicht mehr genau, Friesen, Flandern. Einige übernachteten 3 Monate bei mir, während sie ihr Grundstück herrichteten, nette normale Leute. Seitdem bin ich zu Feierlichkeiten dort eingeladen.

In Steinbach II wohnen Bretonen, in Steinbach I lausitzer Rückkehrer aus Schwaben. Zwischen allen drei Steinbachs gibt es Mischehen.
Die lernen polnisch und deutsch. Aber ich finde flandrisch klingt auch lustig.
Rothenburg hat heute 12 000 Einwohner, im Stadtkern 5000, Noes 2700.
Die Bretonen haben zwei Fischrestaurants eröffnet, die Holländer eine Fußballschule. Die Rückkehrer ein Kino in der Südstraße.
(Nebenbei klärten die drei Siedlungen das Problem Kläranlage)

Ein Rothenburger, der reich geworden 2013 in San Francisco starb, spendete 250 000 Dollar für die Freilichtbühne. Er stellte die Bedingung, daß nicht 90 Prozent dieser Summe in die Planung gehen. Die alten Bänke wuchsen endgültig unter Robinien zu. Die Holländer haben eine Freilichtbühne in Steinbach III gebaut.

Die Klimaerwärmung kam bis 2015 wie angesagt und die Niederlande und Frankreich gaben dem Meer einige Streifen Land zurück, dann blieb sie 5 Jahre auf einem Niveau stehen. Es sah aus, als könne Gott uns verzeihen. Dann fuhren Flotten aus 19 Ländern nach Norden zwischen Spitzbergen und Norwegen und kippten Kaliabfälle ins Meer, damit der Golfstrom weiter strömt. Scheint zu funktionieren.

Jede Stunde kommt ein Elektro- oder Biogasfahrzeug durch das Dorf. Der Fahrer hat meine Bestellung mitgebracht oder ich kann mitfahren in die Stadt. Ich bestelle über den Bildschirm im Flur. (Ja, “Bildschirm” sagte man früher, oder?) Wenn früher die hübsche Dienst hatte, habe ich immer Webcam eingeschalten. Seit drei Jahren macht es wieder eine 3D-Tussi. 3D-Schrott war vor 10 Jahren schonmal Mode.

In die Straße sind Kabel eingelassen, wie früher für die Blitzer, nur eben längs, mit der Fahrtrichtung. Da brauchen die Elektrofahrzeuge nur kleine Batterien. Bezahlt wird online per Tachostand.
Fahrer gibt es immer zwei, meist Junge und Mädchen, die ihr soziales Jahr machen oder einfach Lust dazu haben. Manche kommen von weit her, Indien oder Australien, oder aus der Umgebung, letztens war einer aus Kodersdorf. Manchmal halten’se hinten am Wald und knutschen.

Was wollt Ihr noch so wissen? Bestimmt was übers Geld?
Das Grundeinkommen wird seit 2016 zu zwei Dritteln in “Lausitzer” ausgezahlt. Ausgaben, die den Energieverbrauch senken, kann man geltend machen und von der Steuer komplett abziehen. Bin ich meist zu faul dazu, reicht auch so… Eine Bürgerbewegung mit dem langen Namen “Stell Dir vor, Dein Arbeitgeber nimmt Dir Lohn weg, um ihn Aktionären zu geben!” setzte sich mit vielen Forderungen durch. Die Zentralbanken vollzogen schmerzvoll die Trennung zwischen echtem Geld und Wetten und Spielgeld. Das Blut der Wirtschaft wurde gewaschen. Sie mußten ihre eigene Beteiligung offen legen, ihren Apparat verschlanken... einer sprang vom Dach, die anderen angeln seit dem an der Côte d'Azur...
Aber bleiben wir in der Gegend:
Man kann von Rothenburg aus wieder Zug fahren, in zwei Richtungen: über Steinbach und Polen nach Bad Muskau, dann gerade hoch zur Ostsee und andere Richtung: Horka-Görlitz-Krakau-Tschernowitz oder Dresden-Prag-Budapest.
Die Züge sehen immer etwas wie Triebwagen aus, sind leise, ruckelt nichts. Da kannst du ein Aquarium auf dem Schoß haben... mit Wasser drin.
Sie fahren alle 20 Minuten, verbrauchen am Tage keinen Strom, in der Nacht auf 100 km etwa soviel wie ein Toaster mit zwei Stullen. Bergan 4 Stullen.

Es gibt heute noch drei Parteien: Eine für die Natur, eine für Religion, eine für Zahlen. Ich wähle immer Natur, bin in siebzehn Bürgerinitiativen. Unter anderem in einer die 3D-Tussis im Bestellzentrum abschaffen will, wird!
Kinder dürfen seit 2015 nicht mehr “Kids” genannt werden, Kleidung nicht mehr “Outfit”, T-Shirt ist in Ordnung. Haben wir durchgesetzt.
Ansonsten leben wir mehr oder weniger dreisprachig: deutsch-polnisch-englisch. Ich kann mir ein Mikrophon und Lautsprecher umhängen und der Lautsprecher sagt es mit meiner Stimme in einer anderen Sprache. Hier hab ich’s… wiegt zehn Gramm, höchstens zwanzig?

Ruhe kam in die Welt als Zinsen über 3% verboten und Jahreserträge über 8% so besteuert wurden, daß die Spieler sich das abgewöhnt haben. In irgendeiner chinesischen Wüste haben sie das Las Vegas von 1960 nachgebaut; dort sind die jetzt. Daimler Benz ist aus dem Waffenhandel ausgestiegen, nachdem ein Enkel vom Vorstand in Kashmir auf'ne Mine getreten und verblutet ist.

In Supermärkten dürfen 80% der Waren nicht mehr als 280 km transportiert worden sein. Also gibt es keine Blumen aus Französisch-Guayana, keinen Joghurt mit deutscher Milch aus Italien mehr.
Viele früher überdimensionierte Gewerbegebiete erhielten kleine Fabriken. Dort arbeitet man 4 Stunden, oder zwei Schichten 4 Stunden, selten 6 Stunden.
Obst und Gemüse aus Übersee ist nun wieder teurer als einheimisches.

Seinen Strom stellt jedes Haus alleine her. Sonne, Wind, Erdwärme. Gewaschen wird magnetisch mit paar Milliampere und Regenwasser. Toilette auch. Manche gucken Fernsehen auf dem Klo. Man kann einen Bildschirm wie ein Poster anhängen, der Empfänger ist groß und schwer wie eine Spielkarte, klemmt man einfach in eine Ecke... Die Stromkonzerne lösten sich so Ende 2020 auf, die Vorstände siedelten nach China über, auch ins Ersatz-Las Vegas. Sie spielen mit den Bankern, Bookern und Versicherern 24 Stunden am Tag Abfindungsroulette.
Aber bleiben wir in der Gegend:
Müll liegt in den Wäldern immer noch genauso herum wie früher. Manche schwören, es wäre mehr geworden, seit die Holländer hier sind, ich bin mir sicher: Die Anzahl von Flaschen, Plastekram, Aschenbecherinhalt ist Jahr für Jahr genau gleich.
Ich war in einer Initiative, die Kameras aufgehängt hat. Die Aufzeichnungen hatten aber zeitlich winzige Lücken… soll ich weitererzählen?

In der Verwaltung funktioniert das meiste automatisch. Vorort-Beratungen wechseln jährlich und werden mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Es gibt eine Übergabewoche mit “Dankes- und Glück-auf-den Weg”-Feiern.

Wer sich am Gemeinwesen nicht beteiligt, wird vorsichtig angefragt, von verschiedenen Personen. Es ist nicht jeder dafür geeignet. Es gibt auch noch isolierte Menschen, manchmal Selbstmörder. Manche will Gott anscheinend eher bei sich sehen? Es gab auch voriges Jahr einen tödlichen Unfall mit einem Elektroauto, was nicht geht. Es weiß keiner, wie die es geschafft haben...

Es gibt auch noch Kriminalität, Diebstahl, Mord. Meist aus Langeweile. Die Langeweile ist ein ungelöstes Problem.



april2010, www.udotiffert.de

 

 
© Stadt Rothenburg/O.L.