Wappen der Stadt Rothenburg
Rothenburg/O.L.
  Eine Seite zurück     Zur Startseite     Diese Seite drucken     E-Mail schreiben     Zur Anmeldung     
Wolfsradweg und Oder-Neiße-Radweg
Auf der Wolfsfährte bis zum Findlingspark und auf dem Oder-Neiße-Radweg von Bad-Muskau nach Rothenburg
<-- Startseite | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | weiter -->
 

Wenn Sie in Rothenburg starten möchten, fahren Sie zunächst den Oder-Neiße-Radweg nördlich bis nach Steinbach, wo der Wolfsradweg beginnt. Folgen Sie immer der Wolfsfährte. Die Strecke beträgt circa 45 km (einfache Strecke) und besteht aus ausgebauten Fahrradwegen, Wald- und Wiesenwegen sowie aus wenig befahrenen Straßen.
Sie fahren zunächst Richtung Rietschen, durchqueren
das Niederspreer Teichgebiet (Naturschutzgebiet mit vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt), kommen an Walddorf mit der" Forrest Village Ranch "vorbei. Urige Kneipen im Stil von Saloons sind zu bestaunen und noch vieles mehr, eben ein richtiges „Country Dorf“.
Weiter geht’s über Daubitz nach Rietschen. Dort erwartet Sie im "Erlichthof " das Kontaktbüro“ Wolfsregion Lausitz“ mit einer Ausstellung über die Lausitzer Wölfe. Die Erlichthof-Siedlung besteht aus Schrotholzhäusern, die für Gäste zugänglich sind. Besucher erleben traditionelles Handwerk zum Anfassen und kommen auch kulinarisch auf Ihre Kosten.
In Scheunen und ehemaligen Wohnhäusern finden Sie Gastronomie, die in gemütlicher Atmosphäre zum Verweilen einlädt.
Anschließend führt der Radweg nach Reichwalde in das Tagebaugelände. Neben technischen Denkmälern und Museen können sich Interessierte die Brikettfabrik "Schwarze Pumpe" anschauen.
Für die Jüngeren bietet Reichwalde ein Schullandheim, welches von Schulklassen gern besucht wird.
Von hier aus fahren Sie weiter über Kringelsdorf nach Boxberg und Nochten, wo der Wolfsradweg endet.
Sie haben die Möglichkeit, ihn bis Nochten zu Ende zu fahren, um abschließend in Nochten einen Abstecher in den Findlingspark (rekultivierter Tagebau mit über 3000 Findlingen und heideartiger Bepflanzung) zu machen. Oder Sie wählen hinter Kringelsdorf die Straße zum Bärwalder See, den man herrlich umradeln kann.
Asphaltierte Radwege, bestens beschildert, machen die rund 23 km lange Rundreise um den See zu einem echten Erlebnis.
Der Weg ist komplett autofrei und mehrere Rastplätze mit Imbissständen sind vorhanden.
Eine Alternative dazu ist eine Rundreise um den Tagebau Nochten ,am Ende des Wolfsradweges. Hauptsächlich führt die Route an der rechten Seite des Tagebaues entlang. Wer hier eine Rast einlegen möchte, kann dies tun. Sie kommen an einem Aussichtsturm mit einer Gaststätte vorbei. Genießen Sie den wunderbaren Rundblick von ganz oben.
Und wenn Ihnen der wieder einheimisch gewordene Wolf auf der nach ihm benannten Strecke nicht begegnet sein sollte, dann fahren Sie die Strecke einfach noch mal zurück...

Erlichthof_Rietschen2
Erlichthof Rietschen
Findlingspark
Findlingspark Nochten
Landschaftskunst_ohr am Bärwalder See
das "Ohr" am Bärwalder See
290px-Kraftwerk_Boxberg_hinter_dem_B%C3%A4rwalder_See
Blick auf den Bärwalder See
 
 
Karte_Wolfsradweg

© Stadt Rothenburg/O.L.

 
 



Entlang des Oder-Neiße-Radweges von Bad Muskau nach Rothenburg


Startpunkt:
Campingplatz „Neiße-Tours“, Rothenburg.
Mit einem Kleinbus werden sie mit ihrem Fahrrad morgens vom „Neiße-Tours-Team" nach Bad Muskau gebracht.

Route:
Auf dem gut ausgeschilderten Oder-Neiße-Radweg fahren sie ca. 40 Kilometer von Bad Muskau nach Rothenburg. Der asphaltierte Radweg verläuft nahe der Neiße, schlängelt sich durch weite Felder, Waldgebiete und romantische Dörfchen.
Ruhig strömt der Fluss dahin, zahlreiche Rastplätze laden zu einer Pause ein.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
In Bad Muskau führt der Radweg direkt durchs UNESCO Weltkulturerbe Fürst Pückler-Park mit dem prächtigen Neuen Schloss. Für die Anlage des 830 Hektar umfassenden deutsch-polnischen Landschaftsparks nach englischem Vorbild wurde einstmals ein ganzes Dorf umgesiedelt.

Die industrielle Entwicklung der waldreichen Region wird im ehemaligen Sägewerk Sagar, einem Museum, anschaulich dargestellt.
Der Name des Ortes Pechern lässt es schon erahnen: Bis ins 18. Jahrhundert hinein war die Produktion von Holzkohle und Pech ein wichtiger Wirtschaftszweig. Besonders zu erwähnen ist die historische Fachwerkkirche unmittelbar am Radweg.

In Podrosche lohnt ein Abstecher ins polnische Przewóz (Priebus). Die schlesische Burgruine und die Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert künden von Tagen, in denen die strategisch günstige Lage den Orten entlang der Neiße einigen Wohlstand bescherte. Sehenswert ist die auf einem Hügel stehende achteckige Kirche in Podrosche.

Im Luftfahrttechnischen Museum Rothenburg erwarten Sie Luftfahrzeuge aus den Beständen der ehemaligen NVA, aber auch westlicher Armeen.

Rothenburg zählt zu den ältesten Städten der Oberlausitz. Die Zunftzeichen auf den mittelalterlichen Häusern im Stadtzentrum erzählen aus Zeiten, als das Handwerk hier größte Bedeutung hatte.

Markt Rothenburg
Marktplatz Rothenburg
Schloss Bad Muskau
Schloss Bad Muskau
Museum Sagar
Museum Sagar
Burgruine Przewóz
Burgruine Przewóz
Luftfahrttechn. Museum
Luftfahrttechnisches Museum Rothenburg

 

 
© Stadt Rothenburg/O.L.